Dominik Baur

[ www.gschichten.de ]


Saluti dalla Puglia

Der Süden Italiens ist reich an Sonne, Fisch und Oliven, aber arm an Perspektiven: Zwischen Mafia, Kirche und Patriarchat bleibt für Neues kein Platz. Dachten wir. Dann sind wir nach Apulien gefahren. „Saluti dalla Puglia“ ist das neue Onlinemagazin auf www.reporterreisen.com.

Meine Aufgabe: Projektleiter, Dozent

Auftraggeber: Zeitenspiegel-Reportageschule


Allez Bouaké!

Früher war die Elfenbeinküste das Vorbild für Westafrika. Bis 2002 der Bürgerkrieg das Land zerriss. Mehr als zehn Jahre später gibt es wieder Hoffnung. Der zehnte Jahrgang der Zeitenspiegel-Reportageschule ging in der ehemaligen Rebellenhochburg Bouaké der Frage nach, wie Aufbruch glücken kann – und wie nicht. Das Projekt wurde für den Deutschen Reporterpreis 2015 nominiert.

Meine Aufgabe: Dozent, verantwortlicher Betreuer des Magazins

Auftraggeber: Zeitenspiegel-Reportageschule


Apropos Kosovo

Mitte April setzten sich zwölf Journalistinnen und Journalisten der Zeitenspiegel-Reportageschule in drei Autos, fuhren 1800 Kilometer, passierten acht Grenzen, um im Herzen des Balkan ein Land zu besuchen, über das nur wenig gesprochen wird: den Kosovo. „Apropos Kosovo“ war bereits das vierte Onlinemagazin, das an der Zeitenspiegel-Reportageschule entstand. Das Projekt wurde für den Grimme Online Award 2015 nominiert.

Meine Aufgabe: Dozent, verantwortlicher Betreuer des Magazins

Auftraggeber: Zeitenspiegel-Reportageschule


Bioland.de

Ende 2013 hat Bioland, der bedeutendste Verband für Ökolandbau in Deutschland, seine Website (damals) komplett überholt (heute). Im Mittelpunkt des neuen Webauftritts steht ein redaktionelles Angebot („Im Fokus“), das zwei- bis dreimal im Monat ein neues Schwerpunktthema aufgreift und aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet.

Meine Aufgabe: Konzept für den Relaunch, Begleitung des gesamten Umsetzungsprozess, Unterstützung bei der Suche nach Dienstleistern für Gestaltung und Technik sowie beim Aufbau einer – sehr kleinen – Onlineredaktion, Begleitung der Redaktion bei ihrer Arbeit

Auftraggeber: Bioland


Goethe aktuell

Im Mai 2009 wurde die zentrale Startseite des Goethe-Instituts überarbeitet, bei dieser Gelegenheit wurde dort auch das Onlinemagazin „Goethe aktuell“ verankert. Das Magazin präsentierte den Lesern bis 2015 eine Vielfalt von Geschichten, Impressionen und Interviews aus den Weiten des deutschen Kulturinstituts.

Meine Aufgabe: Beratung bei der Überarbeitung der Startseite, Konzept für „Goethe aktuell“, Redaktion von „Goethe aktuell“

Auftraggeber: Goethe-Institut


Tölz-Magazin

Aus is und gar is und schad is, dass wahr is: Im Herbst 2013 erschien das vorerst letzte „Tölz-Magazin“. Zweimal im Jahr haben wir dem Leser ein Potpourri aus interessanten Geschichten aus Bad Tölz und dem Tölzer Land vorgesetzt, wir sind mit ihm in die Berge gefahren und in den Sommer getanzt, haben gemeinsam gefastet und Kräuterdrinks zubereitet, sind aufs Floß gestiegen und haben interessante Menschen getroffen wie die Kinderbuchautorin Gina Ruck-Pauquet, den Schauspieler Stefan Murr, die Eishockeylegende Hans Zach oder die Moderatorin Amelie Fried. Wir haben die Quelle der Isar gesucht ebenso wie die des Jods. Und Ottfried Fischer, Willy Michl und Marcus H. Rosenmüller haben uns Rede und Antwort gestanden.

Meine Aufgabe: Konzept des Magazins, Redaktion aller sieben Ausgaben, Autor

Auftraggeber: Tourist-Information Bad Tölz


Servus, Bosporus!

Copryright: Dominik Baur

Als die zwölf jungen Reporter des achten Jahrgangs der Zeitenspiegel-Reportageschule im April 2013 nach Istanbul flogen, war vieles in der Stadt schon zu spüren, was sich kurz nach ihrer Abreise in Protesten rund um den Taksim-Platz entlud. Dabei hatten sie sich eigentlich vorgenommen, die besonderen Beziehungen zwischen Menschen in Istanbul und Deutschland in den Fokus ihrer Geschichten zu stellen. Das Ergebnis war das Magazin „Servus, Bosporus!“ – diesmal nicht nur online, sondern auch auf Papier.

Meine Aufgabe: Dozent, verantwortlicher Betreuer des Online-Magazins, Chefredakteur des Heftes

Auftraggeber: Zeitenspiegel-Reportageschule


Zehn Tage Siebenbürgen

Screenshot: Dominik Baur

Sie waren zu elft, hatten zwei Busse und zehn Tage Zeit. So machten sie sich auf den Weg in ein unbekanntes Land: Siebenbürgen. Dort trafen sie auf Dracula und andere Überraschungen. Es entstanden Geschichten von Menschen, die weggingen. Von welchen, die blieben. Und anderen, die zurückkehrten. „Zehn Tage Siebenbürgen“ war das zweite Onlinemagazin, das an der Zeitenspiegel-Reportageschule entstand.

Meine Aufgabe: Dozent, verantwortlicher Betreuer des Magazins

Auftraggeber: Zeitenspiegel-Reportageschule


15 Grad Ost

Screenshot: Dominik Baur

Es ist Sommer 2010. Irgendwo im Niemandsland zwischen Zittau und Görlitz an der Bundesstraße 99. Dort hinten liegt Polen, rechts daneben Tschechien. Zwölf junge Reporter haben hier Stellung bezogen. Sie schlafen auf Bäumen, suchen nach Wölfen und jagen ein Phantom. Auf „15° Ost“ erzählen sie Geschichten von Angst und Verfall. Aber auch von Hoffnung und Neubeginn.

Meine Aufgabe: Dozent, verantwortlicher Betreuer des Projekts des sechsten Jahrgangs der Zeitenspiegel-Reportageschule

Auftraggeber: Zeitenspiegel-Reportageschule


Migazin

Screenshot: Dominik Baur

Migazin ist ein unabhängiges Online-Magazin, das sich mit Themen rund um Integration und Migration in Deutschland beschäftigt. Außerdem dient es als Diskussionsplattform zu diesen Themen. 2012 erhielt das Team rund um Gründer und Chefredakteur Ekrem Senol den Grimme Online Award.

Meine Rolle: Berater, Leiter des Hauptstadtbüros und – viel zu selten – Autor


MAGDA

Screenshot: Dominik Baur

„MAGDA – Das Magazin der Autoren“ heißt ein Onlineprojekt, das im Jahr 2009 von rund 20 freien Journalisten ins Leben gerufen wird. Ziel ist ein eigenes Magazin, der Beweis, dass Qualitätsjournalismus auch fernab der großen Verlage funktionieren kann – aber nicht nur ein weiteres Onlineportal inmitten der schönen bunten Welt des Webzwonull, zwischen Eilmeldungen und Citizen Journalists, zwischen Twitter und Facebook. MAGDA soll keinem Trend hinterherhecheln und ohne Firlefanz auskommen. Die Autoren vertrauen vor allem auf die Qualität der eigenen Texte. Im Januar 2010 geht MAGDA online. Der Rest sind Geschichten.

Meine Rolle: Mitbegründer, Autor, Mädchen für alles